Im Flohmarktfieber

Was andere schon lange für sich entdeckt haben, ist erst seit kurzer Zeit auch ein Teil meines Lebens: Suchen und Stöbern auf Flohmärkten. Und damit meine ich nicht die Art von Flohmärkten, auf denen Händler ihre Waren anbieten, sondern welche für und von uns. Von Studenten für Studenten, von Leuten mit übervollen Kleiderschränken für Schnäppchenliebhaber und von Leuten, die sich einfach ein bisschen Taschengeld dazu verdienen wollen. 

2016-02-19-09.07.33-1.jpg.jpg

Genau so ein Flohmarkt war letzten Freitag in den Stuttgarter Wagenhallen. Gemeinsam mit meiner Mitbewohnerin habe ich mich auf den Weg gemacht und wir waren mehr als nur überrascht von der Location und den tollen Angeboten der Leute dort. Über Bücher, Kleidung, Schuhen, DVDs und Skateboards konnte man alles zum kleinen Schnäppchenpreis erstehen und es waren wirklich sehr viele kleine Traumstücke dabei. (Auch obwohl ich eigentlich nichts kaufen wollte, habe ich zugeschlagen.)

2016-02-19-09.07.41-1.jpg.jpg

Eigentlich war ich immer sehr skeptisch gegenüber Flohmärkten, vor allem gegenüber den gebrauchten Kleidungsstücken. Vielleicht bin ich etwas eigen, aber das war für mich bislang das größte Hindernis mich bei Flohmarktkäufen gut zu fühlen. Aber ich wurde wirklich geläutert, denn jedes Kleidungsstück auf dem Wagenhallen-Flohmarkt roch wirklich frisch gewaschen und fühlte sich auch super an. Nach dieser Feststellung konnte ich wirklich recht bedenkenlos einkaufen und heute bin ich über jeden einzelnen Kauf froh. (Vermutlich werden einige der Kleidungsstücke absolute Lieblinge werden.)

2016-02-19-09.07.31-1.jpg.jpg

Die Preise waren absolut in Ordnung und auch die restliche Organisation fanden wir beide (nachdem wir in den Hallen waren) sehr gelungen und gut. Ein kleiner Wehrmutstropfen auf dem heißen Stein war aber die lange Warteschlange, die sich schon um 18 Uhr vor dem Eingang gebildet hatte. (Wir waren kurz nach 18 Uhr, dem offiziellen Beginn der Veranstaltung, vor Ort und standen etwa 50 Minuten an. Natürlich hatte das auch seinen Grund, um eine eventuelle Massenpanik zu vermeiden, wurden immer nur Grüppchen hinein gelassen, wenn einige Besucher die Hallen wieder verließen.)

2016-02-19-09.07.35-1.jpg.jpg

Im Eingangsbereich gab es mehrere Stände mit verschiedenen Essen. Neben vegetarischen Gerichten mit Falafel und Humus gab es auch Waffeln oder, ganz klassisch, eine rote Wurst im Brötchen. Wer etwas gefröstelt hat, der konnte sich an einer großen Feuerschale aufwärmen, am besten mit einem Glühwein in der Hand, oder einfach eine warme Kürbissuppe an einem der Stehtische essen.

2016-02-19-09.07.27-1.jpg.jpg

So, als Schlusswort noch eine Entschuldigung zu den Bildern. Ich weiß, Bilder mit der Handykamera werden niemals so gut wie mit meiner großen Kamera, aber bei spontanen Unternehmungen habe ich eigentlich immer nur das Handy dabei. Ich hoffe, dass die Bilder euch trotzdem einen guten Eindruck von dem tollen Event geben können. Liebste Grüße.

Advertisements

Schreib mir was:)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s