Der Bodensee – Nur einen Katzensprung zum Kurzaurlaub?

Schon in anderen Beiträgen habe ich immer wieder betont, dass oftmals auch ein Urlaub im eigenen Land (bei mir sogar im eigenen Bundesland)  ein absolutes Erlebnis sein kann. Ob Tagesauflug oder ein Aufenthalt mot einer oder zwei Übernachtungen, unser eigenes Land kann auch echt was! Leider vergessen das immer wieder viel zu viele und stattdessen wird ein Urlaub nach Dubai, Südafrika oder New York gebucht. Gerade für Familien ist das nicht gerade erschwinglich. Da ich nicht nur über Urlaub im eigenen Land schreiben will, bin ich mit gutem Beispiel voran gegangen und habe meinen Urlaub am schönen Bodensee verbracht. Insgesamt war ich drei Tage vor Ort und möchte in diesem Beitrag über meine kleinen Highlights und meine Empfehlungen berichten. 

img_2235

 

(Fischerboot bei Unteruhldingen)

Ein bisschen Vorplanung erfordert ja jeder Urlaub und so ist es auch am Bodensee. Auch am Bodensee stellt sich die Frage, wie man am besten von einem Ort zum nächsten kommt. Klar fahren die Schiffe, aber wer sich etwas vom See und den Uferpromenaden entfernen möchte, muss auf Bus, Fahrrad oder Auto zurückgreifen. Ein Fahrrad zu mieten lohnt sich besonders bei einem längeren Aufenthalt (auch für Freizeitradler). Ebenso sollte ein guter Ausgangsort gewählt sein, besonders für alle Low-Budget-Urlauber, denn auch die Fährfahrten gehen irgendwann ins Geld. Auf deutscher Seite empfiehlt sich Friedrichshafen oder auch Unteruhldingen, denn dort gibt es neben einem Campingsplatz auch mehrere Seebäder und das Pfahlbautenmuseum.

img_1660

(Kloster Salem)

Der Bodensee ist eine Region, die jedes Urlauberklientel anspricht. Egal ob Sportbegeisterte oder Kulturfreaks, hier hat man die reiche Auswhl zwischen Wandern, Sightseeing, Baden gehen, Segeln, Kanufahren, Radlen, Klettern, Museen im Überfluss, tolle Städte mit reichlich Charme und gutes Essen. Gerade deswegen sollte man sich einen Plan zurecht legen und auswählen bzw. einen Schwerpunkt für den Besuch setzen. 

Am Bodensee kann in jedem Preissegment Urlaub gemacht werden. Sparfüchse sind  mit Camping gut beraten und Luxusurlauber finden ebenso ein passendes Domizil mit Blick auf die Berge und/oder Aussicht auf den See. In der Hochsaison (vor allem den Sommerferien) muss schon rechtzeitig gebucht werden, in der Vor- oder Nachsaison sind viele Zimmer sehr günstig zu haben. (Zu beachten ist, dass man möglichst nicht während der Bregenzer Festspiele oder den Messen in Friedrichshafen ein Zimmer sucht. Während solch großer Events ist es recht schwer etwas bezahlbares und schönes zum Wohnen zu finden.) Auch in der Wintersaison kann gut am Bodensee Urlaub gemacht werden, allerdings muss man beachten, dass manche Restaurants und Betriebe lediglich während der rentablen Sommermonate geöffnet haben.

img_2242

(Blick auf die Wohnburg Meersburg und daneben das Neue Schloss Meersburg)

img_1975(In der Burg Meersburg)

Jetzt aber genug von den allgemeinen Dingen und zu meinen Empfehlungen auf der deutschen Bodenseeseite. Mein Ausgangspunkt war Friedrichshafen. Die Stadt liegt recht zentral auf der deutschen Bodenseeseite und hat mit dem Zeppelinmuseum eines meiner Highlights, welches besonders für einen Ausflug bei regnerischem Wetter geeignet ist. Hier kommen auch Kinder auf ihre Kosten, denn viele haben noch nie einen Zeppelin gesehen. In Friedrichshafen können die Besucher auch hin und wieder ein Zeppelin über den See und die Berge fliegen sehen. Auch Meersburg und seine alte Wohnburg ist einen Besuch wert. Die Burg ist die älteste Wohnburg Deutschlands und der Besucher geht selbstständig durch die Innenräume und den kleinen Garten mit toller Aussicht. Ein Besuch lohnt sich auch ohne großes kulturelles Interesse, denn die toll ausgestatteten Räume laden einfach ein zu Träumen von Rittern und Burgfräulein. Auch für Kinder und Familien können hier gut zwei Stunden verbracht werden. Die Stadt mit Hafen hat auch ausreichend schöne Restaurants und Cafes, in denen man gemütlich „die Füße hochlegen“ kann. Bei gutem Wetter lohnt sich die Fahrt zur Insel Mainau, dort eröffnen sich einem wundervolle Gartenträume und Spielplätze für Groß und Klein. (Leider ist der Eintritt zur Insel etwas teurer und auch die Speisen vor Ort sind nicht unbedingt „preisgünstig“. Allerdings kann jeder Essen und Getränke selbst mitgebracht werden.) Ein Tipp für Kulturbegeisterte ist das Kloster Salem, dort rate ich dazu, auch an einer Führung durch die Innenräume des Klosters teilzunehmen, denn diese können sonst nicht besucht werden. Hier kommen alle Kunstliebhaber (wie ich) auf ihre Kosten und auch die gotische Kirche erzählt Geschichten aus einer schon lange vergangenen Zeit. Wer schon beim Kloster Salem ist, der sollte (mit Kindern) weiter zum Affenberg Salem fahren. Neben der Hauptattraktion den Affen sind hier auch Störche, Frösche und Rehe zu sehen. Die Affen darf man speziellem Futter füttern, was wirklich super viel Spaß macht. (Ebenso werden öffentlich auch die Rehe und die Storche gefüttert, dabei kann auch zugesehen werden.) Auch einen Tagesausflug ist die Stadt Lindau wert. Die Altstadt mit ihren alten Patrizierhäusern, der tolle Hafen und der Blick vom Leuchtturm auf Stadt und Berge lohnt sich, besonders wenn sich die Sonne im Wasser spiegelt. Neben der Löwenstatue und dem Leuchtturm ist auch das Rathaus beliebtes Fotomotiv bei Touristen. In Lindau kommen alle Kaffee- und Cafe-Liebhaber auf ihre Kosten, den dort reihen sich die niedlichen Cafes aneinander.

img_2357

(Der Lindauer Hafen mit begehbarem Leuchtturm und der Löwenstatue)

img_1856(Tierpark Affenberg Salem) 

Mein Tipp für einen Reiseführer für die Bodenseeregion: Merian Momente – Bodensee von Susanne Kilimann und Rasso Knoller. Er ist nicht nur informativ, sondern auch herrlich geschrieben. Man lacht mit den Autoren und bekommt einen amüsanten Einblick in die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Schweizer, Österreicher und Deutsche der Bodenseeregion oder in die Besonderheiten der Fischer und des Fischfangs. Zu haben ist er für etwa 15 Euro (über die Buchhandlung wie auch über das Internet).

img_2113

(Blumenkunst auf der Insel Mainau)

Ich glaube, das war soweit mein längster Beitrag hier. Vielleicht konnte ich damit jemanden inspirieren oder auch Anregungen für einen kleinen Ausflug liefern. Ich werde auf jeden Fall weiter nach tollen Orten im eigenen Land suchen und weiter den einen oder anderen Blick liefern. Liebste Grüße:)

Advertisements

Schreib mir was:)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s