Ein ganzes halbes Jahr – Jojo Moyes

Jetzt ist der Film passend zu meinem heutigen Beitrag auch schon wieder abgelaufen und ich habe es nicht geschafft, den Beitrag zu veröffentlichen. Deshalb kommt er jetzt, besser spät als nie, noch online. Schließlich ist es doch recht kühl und frisch mittlerweile und vielleicht ist eine Leseratte noch auf der Suche nach einer geeigneten Lektüre. Deshalb kommt folgend meine Einschätzung zum Buch. Und eins noch vor ab: ich bin sehr skeptisch gegenüber so unglaublich gehypten Filmen, die auf Büchern basieren.

„Lou und Will. Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.“ (Quelle: Klappentext der Taschenbuchausgabe)

IMG_1527

Als Taschenbuch hat mich das Buch etwa 10 Euro gekostet. Ich habe die Ausgabe mit dem Filmcover gekauft, auf dem Bild trägt Lou das wundervolle rote Kleid von dem Konzertbesuch (ein wirklich wunderschönes Kleid!). In meinem Buch sind auch Bilder der Verfilmung enthalten, was eigentlich für mich nicht zwingend nötig gewesen wäre. Eigentlich bin ich kein Fan von Büchern mit dem Filmcover, aber die „normale“ Ausgabe war in meiner Buchhandlung nach Erscheinen des Films im Kino nicht mehr erhältlich und ich hätte es bestellen müssen. Es lässt sich flüssig lesen und bedient sich keiner besonders schweren oder anspruchsvollen Sprache, was es zur geeigneten Lektüre für Kaffeepause, Zug- oder Busfahrt macht.

Besonders die Thematik des Buches schärft einem nachhaltig den Blick für Menschen im Rollstuhl oder anderen Einschränkungen und deren Lebenssituation. Gerade in größeren Städten wie bei mir hier in Stuttgart begegnet man beim Einkaufen, auf dem Weg zur Uni, am Bahnhof oder in den U-Bahnen immer wieder Menschen, die Hilfe brauchen und diese nicht immer bekommen. Im Buch begegnet Lou genau so einem Menschen. Will ist bedingt durch einen Unfall im Rollstuhl und ist auf Betreuung angewiesen. Da Lou ihren Job verloren hat, akzeptiert sie das lukrative Angebot und lässt sich mit anfänglichen Vorurteilen auf die neue Situation ein. Nach einigen Wochen setzt sie sich ein Ziel: sie möchte Wills Leben verändern und organisiert Ausflüge und andere Unternehmungen.

IMG_1531

Wie ich schon anfangs geschrieben habe, bin ich bei den meisten verfilmten Büchern zu Beginn etwas skeptisch. Vor allem bei solch gehypten Büchern. Es gab, außer mir, zumindest in meinem Freundes- und Bekanntenkreis keine Frau, die nicht für dieses Buch geschwärmt hat. Und ich wurde bekehrt. Nicht zwingend wegen den großartig gestalteten Figuren oder Lous Wortgewandtheit, sondern wegen der Thematik. Uns Otto-Normal-Menschen fehlt im Alltag das Feingefühl für gewisse Situationen, etwa Beeinträchtigten oder auch Flüchtlingen (darauf bin ich ja schon in meinem Beitrag zu Khaled Hosseini eingegangen). Da ist es gut, dass es Bücher und auch Filme gibt, die für solche Situationen sensibilisieren und verdeutlichen, wie schwer ein Leben sein kann und wie sehr Menschen unter Unfällen und daraus resultierenden Lebensumständen leiden können.

Ich hoffe, mit diesem Beitrag hilfreich weiterhelfen zu können und vielleicht jemanden zu einem guten Buchkauf bewegt zu haben. Ich halte das Buch übrigens auch für ein gutes Weihnachtsgeschenk, darüber muss man sich ja auch langsam wieder Gedanken machen:) Liebste Grüße aus Stuttgart!

Advertisements

Tausend strahlende Sonnen – Khaled Hosseini

Weil die Tage ja jetzt wieder kürzer werden, offiziell der Sommer schon zu Ende ist und es auch etwas kühler werden wird, habe ich mal wieder ein gutes Buch für kuschelige Stunden unter die Lieblingsdecke in der gemütlichen Wohnung für euch. Wieder einmal habe ich in der Bücherhandlung einem schon bekannten Autor nachgegeben und ein weiteres Buch seiner Werke erstanden. Die Rede ist von Khaled Hosseini.

img_20160902_121046.jpg

Vor etwa einem Jahr habe ich „Traumsammler“ gelesen und nun gehört auch „Tausend strahlende Sonnen“ zu den bereits gelesenen Büchern. Schon vorab, es ist mein bisheriges Lieblingsbuch seiner Werke und eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Ich rate jedem, eines oder mehrere seiner Bücher zu lesen, vor allem in Zeiten des Flüchtlingszustroms. Die Schilderungen von Alltag und Lebensumständen, etwa bei „Tausend strahlende Sonnen“ die beiden Frauen Mariam und Laila, schärfen das Verständnis und sensibilieren für die Traditionen und Fluchtgründe unserer Gäste.

Mich hat „Tausend strahlende Sonnen“ sehr berührt, vielleicht auch wegen der beiden Figuren Mariam und Laila. Gemeinsam haben sie nicht vieles außer dem Ehemann und ein schweres Schicksal. Dass gerade in Kriegszeiten das normale Leben inmitten von Tod und Bombadierungen leidet und die Angst um das eigene Leben und das der Liebsten ein ständiger Begleiter wird, schildert Hosseini in diesem Buch.

Der Leser lernt zuerst Mariam und ihr Leben abgeschieden von der Stadtbevölkerung kennen. Sie wächst bei ihrer Mutter in einer Hütte im Wald auf, wird einmal die Woche von ihrem Vater besucht, der in der Stadt eine Familie hat und ein Geschäftsmann ist. Mariam als uneheliches Kind ist eine Schande für ihn und wird deshalb versteckt gehalten. Mit 15 wird sie mit dem älteren Rashid verheiratet und zieht mit ihm nach Kabul. Die Ehe verläuft lieblos und kinderlos und Rashid nimmt sich Jahre später eine Zweitfrau, Laila. Auch sie kommt nicht ganz freiwillig in Rashids Haushalt, denn nach einer behüteten Kindheit in ihrem sehr westlich orientierten Elternhaus verliert sie ihre Eltern und willigt schließlich in eine Heirat mit Rashid ein. Mariam sieht in der neuen Frau zunächst eine Bedrohung, denn Laila wird schwanger. Doch die langsam entstehende Freundschaft zwischen beiden geht tief und ist voller Aufopferung für die jeweils andere.

Das Buch ist sehr interessant geschrieben und voller Details. Da viele auch sehr traurige Ergeignisse geschildert werden, habe ich es nicht (wie so oft) in der Bahn gelesen, denn ich hatte beim Lesen oftmals Tränen in den Augen. Ich war zutiefst berührt und fasziniert von der Welt, die sich mir offenbart. Ich denke, gerade die Frauen-Thematik macht das Buch für mich besonders bewegend und fesselnd, denn man lernt seine eigene Situation und unsere europäische Welt sehr zu schätzen. Besonders gefallen hat mir das Einbringen vieler Eigennamen, etwa Gegenständen oder Gerichten, in der Landessprache Afghanistans.

Ich würde das Buch generell jedem Interessierten empfehlen, allerdings ist es keine ganz leichte Kost aufgrund seiner Thematik. Sprachlich finde ich es sehr gelungen und abwechslungsreich. Es hat keine „Durststrecken“, durch welche man sich etwas quält, sondern die Aufmerkamskeit bleibt konstant aufrecht. Das Buch erschein im Jahr 2007, ist also schon recht lange auf dem Buchmarkt, und mir erst jetzt wegen des schönen Covers aufgefallen. Auf jeden Fall bekommt es einen Sonderplatz in meinem Bücherregal, gemeinsam mit meinen anderen Lieblingsbüchern wie „Der Wolkenatlas“ und „Die unwahrscheinliche Pilderreise des Harrold Fry“.

„The Crown“ – Teil 5 der Selection-Reihe

Nach fünf Büchern (und zwei Novellen-Bänden) schließt nun eine weitere Reihe meiner Lieblinsgbuchserien ab. Die Rede ist von „Selection“ und dem fünften Band der Reihe „The Crown“ oder „Die Krone“. (Wie manche aus meinen bisherigen Einträgen zu der Reihe wissen, lese ich sie auf Englisch, weshalb ich hier den englischen sowie den deutschen Titel angebe.)

„A Selection can only have one winner. A princess only has one heart.“ (Quelle: Klappentext der Rückseite)

img_20160921_135452.jpg

Über Amazon (Ich weiß, der Tod des Einzelhandels) kostet das Buch von Kiera Cass im Taschenbuchformat etwa 9 Euro und ist ganz leicht auch im englischen Original zu haben. Titelbild und Aufmachung unterscheiden sich in den verschiedenen Sprachen nicht, weshalb auch den Lesern der deutschen Ausgabe das schöne Cover nicht vorenthalten bleibt. Da „The Heir“ ja recht drastisch endet, beginnt „The Crown“ mitten im Geschehen ohne lange Einführungen zurück zur Handlung zu bieten (was ich eigentlich auch ganz gut finde). Es wird (vermutlich, so das Internet) kein weiteres Buch der Reihe geben, denn das Buch schließt mit einer entgültigen Entscheidung Eadlyns ab.

„When Eadlyn became the first princess of Illéa to hold her own Selection, she didn´t think she would fall in love with any of her thirty-five suitors. But as events at the palace force her even firther into the spotlight, Eadlyn realizes that she might not be content remaining love.“ (Quelle: Klappentext der Rückseite)

Eadlyn, die Hauptperson und Kronprinzessin, erschien mir im vierten Band etwas kühl und recht arrogant, was sich aber im Laufe der knapp 300 Seiten des fünften Bandes absolut geändert hat. Sie bekommt mehr Schichten und wird mit immer mehr schwierigen Situationen konfrontiert. Sie beweist sich und trifft schwerwiegende Entscheidungen, die sie allerdings menschlicher und näher am Leser erscheinen lassen. Vielleicht liegt das an der englischen Ausgabe, denn den vierten Band hatte ich ja auf deutsch gelesen. Wie auch die anderen Bände der Selection-Reihe ist auch „The Crown“ aus Eadlyns Sicht geschrieben und gibt vor allem ihre Gefühlswelt wieder.

Ich persönlich war sehr überrascht über den Ausgang des Buches und hätte nicht in diese Richtung spekuliert. (Es ist wirklich schwer, nicht alles Wichtige zu verraten und trotzdem einen guten oder zumindest interessanten Beitrag zu schreiben.) Vor allem die letzten 50 Seiten bringen Wendungen und eine Menge neuer Enthüllungen, ich habe sie wirklich verschlungen und mir nach ihnen von ganzem Herzen eine Fortsetzung gewünscht. Sprachlich ist „The Crown“ ein Jugendbuch und lässt sich flüssig lesen. Für mich wieder ein Buch, dass sich perfekt als Zug-Lektüre eignet und ich auch als solche empfehlen kann. Alle Leser der anderen vier Bände werden auch hier auf ihre Kosten kommen und werden sich sicherlich auch über das Ende wundern.

Vielleicht noch ein paar Zeilen aus dem Buch, die mich zum Lachen gebracht haben und die ich allen America-Liebhabern nicht vorenthalten möchte: „Henri`s very sweet,“ Mom commented. „Not the direction I was expecting you to go in, but he`ll certainly make you smile.“ „Pfft.“ Dad turned to her. „What do you know aboutpicking husbands? Last time you tried that, you got stuck with me.“

Vielleicht ein kleiner Lichtblick für alle Kiera Cass-Fans in der Welt: ihre neue Buchreihe heißt „Siren“ (erscheint laut Amazon in deutscher Sprache im Oktober) und klingt zumindest auf dem Klappentext ebenfalls ganz vielversprechend. Zumindest ist es einen Blick ins Buchinnere sicherlich wert;)

Bob und wie er die Welt sieht – James Bowen

Passend zum im Herbst in die Kinos kommenden Film „Bob, der Streuner“habe ich den zweiten Teil der wundervollen Geschichte gelesen und möchte hier darüber berichten. 

Ich liebe Katzen. Kein Wunder also das mich die Geschichte so berührt und gefesselt hat. lustigerweise habe ich mich irgendwann in den vergangenen Tage daran erinnert, dass ich schor ich das erste Buch über die Straßenkatze und den Musiker gelesen habe, ein Interview mit beiden im Fernsehen gesehen. Das erste Buch war eine Mischung aus Faszination für diese Mensch-Tier-Bindung auf der einen Seite und das Mitleid über die Situation der Obdachlosen und der Drogenabhängigen (hier in London, ich glaube aber, dass sich das Beschriebene ganz gut auf viele andere Städte übertragen lässt).

IMG_1552

Das Buch kostet als Taschenbuch 9 Euro und ist seit etwa zwei Jahren zu haben. (Es ist ratsam, Band 1 vor Band 2 zu lesen. Manchmal ist die Reihenfolge ja nicht ganz so wichtig, aber hier lernt der Leser in Band 1 eine Menge über James` Vergangenheit und die Bindung zwischen ihm und Bob.)

Buch 2 steigt da viel positiver ein; James und Bob haben eine Bleibe, James hat seinen Entzug beinahe hinter sich und sie sind nach wie vor ein schrilles und auffälliges Paar auf Londons Straßen und verkaufen das Magazin „The Big Issue“. Ihr Leben hat sich zwar verbessert, da James die Entzugsmittel reduzieren kann und James verbessert nach und nach de Beziehung zu seinen Eltern. Aber es gibt immer noch ein großes Ziel: James möchte von der Straße weg und für sich und den Kater eine schönere Zukunft schaffen, eine mit einem besseren Einkommen und ohne Geldsorgen. Letztendlich durchleben beide noch schlimme Wochen, in denen James krank ins Krankenhaus muss und Bob bei einer Freundin untergebracht wird. Schön erzählt wird auch die Entwicklung des Buches, für welches James sich nach anfänglicher Skepsis mit einem Autor trifft und eigentlich nicht so recht an den Erfolg des „kleinen Projektes“ glaubt.

IMG_1553

Erzählt wird in einzelnen kleinen Episoden, die meist eine Anekdote aus dem Leben der beiden wiedergeben. Viele lassen dem Leser das Herz aufgehen, andere sind traurig, denn sie zeigen die dunkeln Seiten der Gesellschaft auf. Sie erzählen von dem Verlust von Kameradschaft und Zusammenhalt und teils von Ungerechtigkeit.

Ich war beim Lesen (im Zug) oft den Tränen nahe, denn wahre Geschichten und „echte Charaktere“ bewegen mich immer sehr. (Was wohl meine Mitfahrer gedacht haben müssen!) Sprachlich ist das Buch bestimmt keine hohe Literatur, aber es weckt unglaublich viele Gefühle in einem, was das Buch zu einem Erlebnis macht. (Ich persönlich mag wahre Geschichten, weil das Leben die schönsten Geschichten schreibt.) Ich kann das Buch absolut empfehlen, als Urlaubslektüre oder wie für mich für lange und häufige Zugfahrten.

Und wem das Buch gefallen hat, der kann sich so wie ich auf den Kinofilm freuen, der im Januar 2017 in die deutschen Kinos kommen wird. Bob wird sich natürlich selbst darstellen, darauf freue ich  mich am meisten;) 

Die Landkarte der Zeit – Félix J. Palma

Bei manchen Büchern hat man als Leser das Gefühl, eigentlich bis zur letzten Seite nichts so richtig zu verstehen. „Die Landkarte der Zeit“ war genau so ein Buch. Ausgesucht habe ich das Buch weder nach dem Titel noch nach dem Klappentext, sondern weil ich gerne Spiegel-Bestseller lese. Meistens überraschen mich diese Bücher (positiv), obwohl ich sie unscheinbar oder nicht besonders viel versprechend finde. (Und bisher wurde ich auch noch nie enttäuscht, sondern habe stattdessen einige Bücher kennen gelernt, die ich sonst  nie gekauft hätte.)

IMG_1547

Das Buch kostet als Taschenbuch etwa 10 Euro, ist zur Zeit eigentlich in so gut wie jedem Buchhandel erhältlich und wurde von Félix J. Palma geschrieben. Erzählt wird eine Geschichte in drei Handlungsabschnitten, in denen der Leser mit Andrew, Claire und dem Autor H.G. Wells Bekanntschaft macht und diesen folgt. Andrew versucht in die Vergangenheit zu reisen um seine Geliebte Marie vor dem Mörder Jack The Ripper zu retten und bittet Wells gemeinsam mit seinem Cousin um Hilfe. Claire dagegen langweilt sich in ihrer Gegenwart und reist gemeinsam mit ihrer Freundin mithilfe des Unternehmens „Zeitreisen Murray“ in die Zukunft und die für die Menschheit alles entscheidende Schlacht zu sehen und verliebt sich in den Hauptmann der Streitigkeiten.  Immer wieder ist der Autor Wells in die einzelnen Handlungsabschnitte eingebettet, der den Erfolgsroman „Die Zeitmaschine“ im Jahre 1895 schrieb. (Ein ebenfalls sehr lesenswertes Buch!)

Also, zusamenfassend, ich versuche wirklich so wenig wie möglich zu verraten, bin ich immer noch nicht so ganz schlau geworden aus dem Buch. Ist letztendlich jemand durch die Zeit gereist oder nicht? Ich weiß es wirklich nicht. Aber gut war das Buch, unterhaltsam und spannend. Die Charaktere fand ich gut, zum Teil sehr einfallsreich und dass manche sterben (müssen) war sehr schade. (Ich trauere immer über verlorene Charaktere, vor allem wenn ich sie irgendwie mochte.) Da ich auch Teil 2 der Buchreihe besitze, lasse ich mich die nächsten Tage mal von diesem Band überraschen und bin gespannt, ob mich dieser genau so sehr verwirrt wie der erste Teil.

Sprachlich fand ich das Buch sehr flüssig und einfach zu lesen. Damit ist es für mich die perfekte Zuglektüre, die einen auf längeren Fahrten unterhält. Manchmal kommen schon bekannte Formulierungen von unterschiedlichen Charakteren wieder, was mir nicht so gut gefiel. Damit verlieren die Charaktere an Tiefe, da sie alle „die gleichen Sätze, Wörter und Formulierungen verwenden“. (Mir ist klar, dass die Geschichte auch von einem Autor geschrieben wurde, aber das hätte man evtl. bei der Übersetzung besser bearbeiten können.)

Also abwarten, auch zu Teil 2 wird es etwas zu lesen geben. (Es ist wirklich schwierig, über ein Buch zu schreiben und nicht den kompletten Inhalt preiszugeben. Ich will ja keineswegs alles oder einiges verraten, sondern lediglich einen Einblick und Anreiz geben. Ich überlege bei Buchrezensionen immer sehr genau, was ich schreiben kann, ohne alles zu verraten. Ich hoffe, das auch einigermaßen zu schaffen;)

Der Marsianer – Rettet Mark Watney

Ich bin mal wieder eine der ganz schnellen Sorte, deswegen schreibe ich erst jetzt diesen Beitrag zu einem Buch, dessen Verfilmung erst vor kurzer Zeit recht erfolgreich im Kino lief. Gemeint ist Andy Weirs „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“. Warum ich trotz all der Zeit seit Kinostart noch einen Beitrag nachreichen will, liegt einfach daran, dass ich schon lange kein so unterhaltsames Buch in der Hand hatte. 

IMG_0220

Zu Beginn wollte (mir völlig unverständlich) kein Verlag die humorvolle Geschichte von Andy Weir über den versehentlich zurückgelassenen Astronauten veröffentlichen, also tat Andy das selbst. Mit Humor und unschlagbaren Sarkasmus stattet er seinen Marsianer Mark aus, was einen Leser einfach zum schmunzeln bringt. Mark bleibt alleine zurück auf dem Mars zurück, seine Crewmitglieder hielten ihn für tot und haben mit der Rückkehrsonde den Mars verlassen. Jetzt ist er dort alleine mit einer Ausrüstung, die für die Dauer der Mission von etwa 30 Tagen ausgelegt ist, da darf man schon sehr, sehr sarkastisch werden. Aber er macht das Beste aus der Situation, er kümmert sich erst einmal um seine Nahrungsquelle für die nächsten Tage: Kartoffeln. Dazu braucht er allerdings kultivierte Erde. Und das ist nur eines seiner Probleme. Dank seines Ideenreichtums (als Botaniker und Ingenieur) schafft es Mark alleine auf dem Mars zu überleben und auch Kontakt mit der Erde aufzunehmen. So beginnt ein waghalsiges Rettungsunternehmen von der Erde aus und die ganze Welt fiebert um Marks Rettung mit.

Ich habe das Buch als Taschenbuch für ca. 10 Euro gekauft und ich habe die Ausgabe mit Filmcover. (Mir wäre das Originalcover eigentlich lieber gewesen, weil ich es schöner finde. Letztendlich ändert es aber nichts am Inhalt des Buches:D) Mark ist nicht der typische Astronaut, er sieht seine ausweglose Lage mit Humor und geht Risiken ohne Ende ein, um eine Chance auf seine Rettung zu haben. Mir gefällt die Sprache, sie ist einfach gehalten, aber es kommen öfters auch Abschnitte in denen komplizierte chemische Vorgänge erklärt werden oder Funktionsweisen von verschiedenen Maschinen. Mir waren diese Erklärungen nicht immer ganz einsichtig, was aber daran liegt, dass ich technisch äußerst unbegabt bin. Andy Weir hat gut recherchiert für sein Buch und das merkt man als Leser sofort. Trotz solcher komplexeren Abschnitte liest sich das Buch gut und angenehm, man möchte es eigentlich nicht weglegen sondern in einem durchlesen. Unterteilt ist das Buch in Abschnitte die Mark Watney als Logbuch aus seiner Perspektive erzählt, gemischt sind diese mit Passagen aus Sicht seiner Crewmitglieder und von der NASA-Basis.

Ich kann das Buch (keiner wundert sich nach meinem Lobgesang) nur empfehlen! (Der Film war sicherlich bei einer solchen Vorlage auch ganz klasse. Ich habe ich, muss ich gestehen, gar nicht gesehen.)

IMG_0226

Passend zum neuen Jahr arbeite ich momentan das Design meines Blogs etwas um, damit er etwas moderner und klassischer aussieht. Hoffentlich ist er noch immer ein Blickfang und euch gefallen auch die kommenden Beiträge de nächsten Tage und Wochen. In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein gutes, erfolgreiches und schönes neues Jahr 2016!

Neuer Lesestoff: Selection – The Heir (Die Kronprinzessin)

Nachdem Kiera Cass mit ihren ersten drei Bänden der Selection-Reihe absolut mein Herz für leicht romantische, extrem herzzerreißende und einfach nur schöne Schicksale erweicht hat, war ich mehr als nur gespannt auf Band 4. Ich wusste gar nicht, dass eine weitere Fortsetzung geplant war und dem entsprechend überrascht reagierte ich, als eine Freundin (ebenfalls begeistert von den Büchern) mir davon erzählte. Also wurde ganz schnell Amazon geöffnet (ich weiß, Amazon ist der Tod für den Buchhandel, aber ich brauchte dieses Buch. Schnell. Bis zum nächsten Morgen weil ich es mit in den Urlaub nehmen wollte.) und bestellte „Die Kronprinzessin“.

wpid-img_20150816_110745.jpg

(Ich entschuldige mich schon jetzt für das Bild, meine Kamera war leider noch bei meinen Eltern zuhause, weit weit weg von Stuttgart. Deshalb habe ich ein Bild mit meiner Handy-Kamera aufgenommen, da ich euch gerne das Titelbild zeigen wollte.)

„Die Kronprinzessin“ hat mich im Hardcover mit Versand etwa 13 Euro gekostet und war im Handumdrehen in meinem Briefkasten. Ich hatte das Gefühl, es wären mehr Seiten enthalten sind im Vergleich zu den Taschenbüchern, aber das kann trügen, denn ich habe die ersten Bände auf englisch gelesen und dabei stimmen die Formatierungen der Seiten nicht immer mit den deutschen Ausgaben überein. Diesmal habe ich (durch einen Fehler) das Buch auf deutsch bestellt. Continue reading „Neuer Lesestoff: Selection – The Heir (Die Kronprinzessin)“

Unterwegs… zu den Freilichtspielen in Jagsthausen

Heute mal ein ganz besonderer Buchtipp:

Nicht nur aufgrund meines Studiums gehe ich gerne ins Theater, sondern einfach auch deswegen, weil die Stücke plötzlich zum Leben erwachen und meist doch besser sind, als beim Lesen erwartet. Beim „Götz von Berlichingen“ ist das etwas anders gewesen. Goethe hat dieses Drama als Lesedrama konzipiert, schon wegen der vielen Ortswechsel ist eine genaue Umsetzung eigentlich kaum zu bewerkstelligen. Zum Lesen ist es aber durchaus spannend, weshalb ich sehr gespannt auf die Umsetzung als Theaterstück in Jagsthausen bei den Freilichtspielen war. Hier mehr zum Götz und meinen Eindrücken! Lasst euch einfach mal ein auf den etwas anderen Lesetipp;)

IMG_8658

Wer den Götz von Berlichingen und seinen bekannten Ausspruch „Er könne mich am Arsche lecken!“ (3. Akt, dieses Zitat wird auch der „schwäbische Gruß“ genannt) kennt, der kennt auch die Burg Jagsthausen (etwa 10-15 Minuten vom Weinsberger Kreuz bei Heilbronn entfernt). Dort legte einst der Götz mit seiner Familie und noch heute kann man in der Burg bei den Freilichtspielen die Geschichte um den Götz miterleben. Dass Goethe sich dabei einiger Freiheiten bei der Darstellungn bediente, ist allseits bekannt, aber das spricht dem Stück und auch der Legende um den Götz nichts ab.

Continue reading „Unterwegs… zu den Freilichtspielen in Jagsthausen“

Mit Khaled Hosseini an den Gardasee und wieder zurück!

Khaled Hosseini – „Traumsammler“ – Was für ein Buch! (Ein bisschen zu Kahled Hosseini zu Beginn, bevor ich näher auf das Buch eingehe. Weitere Romane von ihm sind „Dracheläufer“ und „Tausend strahlende Sonnen“, beides ebenfalls Bestseller. Hosseini wurde in Kabul geboren, seine Familie war nach Einmarsch der Sowjets in Afghanistan gezwungen nach Amerika ins Exil zugehen. Dort studierte er Medizin. Heute ist er bekannt als Sonderbotschafter Amerikas und Gründer einer Stiftung zur humanitären Hilfe der Bewohner Afghanistans.)

„Das Leben in Shadbagh ging weiter. Abdullah drehte die Feder hin und her. Wehe, du weinst, hatte sein Vater gesagt. Ja keine Tränen. Das dulde ich nicht. Er hatte nicht geweint. Niemand im Dorf fragte nach Pari. Niemand erwähnte auch nur ihren Namen. Es verblüffte Abdullah, wie spurlos sie aus ihrem Leben verschwunden war.“ (S. 60, „Traumsammler“)

Zuerst einmal die Fakten zum Buch: Das Buch hat 441 Seiten Text, kostet als Taschenbuch etwa 10 Euro und erschein beim Fischer-Verlag. (Meine Ausgabe stammt aus dem Jahr 2014.)

wpid-2015-04-12-05.23.34-1.jpg.jpeg

Continue reading „Mit Khaled Hosseini an den Gardasee und wieder zurück!“

Mein absoluter Tipp für dieses graue Wetter: „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“

Nach langer Abstinenz bedingt durch meine Hausarbeitenphase habe ich nun endlich wieder Zeit und auch Muse, wieder mehr für meinen Blog zu schreiben. (Meine Finger taten die letzen Wochen vom vielen Tippen wirklich teilweise weh und vor lauter Forschungsliteratur war mir nicht mehr nach viel Anderem außer Schlafen und Essen.) So viel zu meinem Alltag die letzen Wochen, aber jetzt habe ich erst einmal wieder etwas Freizeit und vorallem habe ich mein Leben wieder! *Sehrglücklich*

Und zur Feier des Tages wollte ich hier eines der Bücher vorstellen, die ich noch zu Ende lesen konnte, bevor ich mich nur noch mit schnöder, öder und langweiliger Literatur zubeschäftigen. Es handelt sich um „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von Rachel Joyce. (Ich kaufe oft Bücher von der Bestsellerliste, auch wenn mich der Titel nur wenig anspricht. So war es auch in diesem Fall.) Vorne weg: Rachel Joyce hat noch ein weiteres Buch geschrieben, aufbauend auf dieser Geschichte, allerdings aus einer komplett anderen Perspektive.

 IMG_7657

Zum Buch: Ich habe die Hardcover-Ausgabe gekauft, das Taschenbuch ist aber für ca zehn Euro zu haben. Im Hardcover hat das Buch 378 Seiten, die voller Gefühl stecken.

Zur Geschichte: Erzählt wird aus Harold Frys Leben, seinen Familienumständen und seiner Arbeit, die er gewissenhaft und zufrieden erledigt. Bis zu dem Tag an dem er einen Brief von seiner ehemaligen Arbeitskollegin Queenie erhält. Sie ist im Norden Englands in einem Hospiz und wartet auf ihren Tod, zuvor wollte sie sich verabschieden. Danach schreibt Harold eine Antwort und will sie zum Briefkasten tragen. Aber stattdessen läuft er einfach los und läuft komplett durch ganz England um Queenie am Leben zu halten. Auf seiner Reise trifft er unterschiedlichste Leute, die von seiner Geschichte und seiner Idee begeistert sind und sich von seiner Sicht der Dinge inspirieren lassen. Harolds Frau Maureen leidet zuerst sehr unter der Reise, die ihr Mann plötzlich und ohne Vorwarnung zu einer anderen Frau antritt. Sie versteht nicht, wieso er so handelt. Vieles ist in der Ehe der beiden schief gelaufen und nun deken beide über ihr Leben und ihre Fehler nach. Nachdem Harolds bei Queenie angekommen ist und sie gesehen hat, spricht er mit Maureen. Sie verstehen einander nun mehr und kommen sich wieder näher.

Bevor ich zu meiner Meinung zum Buch komme, noch ein schöner Satz aus dem Buch:

„Er (Harold) maß die Entfernung nicht mehr in Kilometern, sondern in Erinnerungen.“ – Rachel Joyce, Die unwahrscheinliche Pligerreise des Harold Fry

IMG_7663

Ich muss gestehen, so schrecklich umgegangen bin ich noch nie mit einem Buch. Mittlerweile ist es voller Eselsohren, markierter Stellen und Tränenflecken, weil ich mitten im Zug angefangen habe, zu weinen. Die Einsichten Harolds über das Leben und die Fähigkeit, andere Menschen zu begeistern, hat mich komplett mitgerissen. Dieses Buch war eine totale Überraschung, wirklich! (Ich habe bisher auch vielen meiner Freunde und auch meiner halben Familie dieses Buch aufgedrängt, einfach nur, weil das Buch es verdient hat, gelesen zu werden.) Also, kauft es euch, es lohnt sich. Bislang war niemand enttäuscht von meiner Empfehlung!